o Karte

Aktuelles aus den Pärken

04.12.2018

Umgang mit Lawinengefahr und Kunst des Trockenmauer-Baus sind jetzt UNESCO-Kulturerbe!

Ende November hat die UNESCO den Umgang mit Lawinengefahr sowie die Kunst des Trockenmauer-Baus in die Repräsentative Liste de immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Das Wissen und Handwerk in Zusammenhang mit diesen beiden Themen ist in den alpinen Schweizer Pärken sowie in jenen des Jurabogens besonders verbreitet.

Die Kandidatur für den Umgang mit Lawinengefahr hatten Österreich und die Schweiz gemeinsam eingereicht. Die Kunst des Trockenmauer-Baus wurde von Zypern, Kroation, Frankreich, Griechenland, Italien, Slovenien, Spanien und der Schweiz vorgeschlagen.
Diese internationale Anerkennung zeigt auf, wie wichtig diese lebendigen Traditionen und ihre Träger für die kulturelle, soziale und landschaftliche Entwicklung ihrer Regionen sind.

Mehr zur Repräsentativen Liste der UNESCO (französisch)

22.11.2018

Uraufführung: Rätoromanische Musikkultur – remixed

Ungewohnt elektronische Klänge waren am 15. November 2018 in der Kirche von Andeer zu hören. Richard Dorfmeister performte seine Neuinterpretation von «Allas steilas», dem bekannten Stück von Tumasch Dolf.

Richard Dorfmeister wird üblicherweise nicht mit traditioneller Musik assoziiert. Sein Gebiet ist die elektronische Musik. Auf Einladung der beiden Chöre «Cor maschado Donat a danturn» und «Cor maschado calandaria» aus dem Naturpark Beverin hat sich der Mitgründer des weltweit erfolgreichen Elektro-Duos «Kruder & Dorfmeister» und dem Musikprojekt «Tosca» auf ein musikalisches Experiment eingelassen: die Neuinterpretation von «Allas steilas», dem
bekanntesten Stück von Tumasch Dolf, der im Naturpark Beverin aufgewachsen ist.

Hier können Sie miterleben, wie dieses kleine Weltwunder erklingt:

Video

15.11.2018

Die Naturpärke ziehen Touristen an

Die Regionalen Naturpärke bringen ihrer Region eine hohe touristische Wertschöpfung: Das zeigt eine soeben publizierte Studie der ETH Zürich, die in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Schweizer Pärke entstanden ist und vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO gefördert wurde. Im Vergleich zu den eingesetzten öffentlichen Geldern von Bund, Kanton und Gemeinden entspricht die parkinduzierte touristische Wertschöpfung dem 1.5- bis 6-fachen.

Für die Studie wurden während eines Jahres in den Pärken Binntal, Ela, Gantrisch und Jura vaudois Besucherbefragungen durchgeführt. Die Studie zeigt, dass die Gäste in erster Linie fürs Wandern in einer schönen, ruhigen Landschaft und einer intakten Natur in die Pärke reisen.

Aus den Resultaten kann geschlossen werden, dass ein wichtiges Potential darin besteht, weitere Angebote in den Pärken zu schaffen, die kostenpflichtige Aktivitäten und Übernachtungen einschliessen. Können diese zur Zufriedenheit der Gäste umgesetzt werden, wird durch die persönliche Verbreitung der positiven Erfahrungen - dem wichtigsten Informationskanal für andere Gäste, automatisch mehr Nachfrage im Park generiert. Natürlich sollen diese Angebote auch gut zugänglich und schön aufbereitet per Internet verfügbar sein. Ein weiteres Potential besteht im Ausbau des öffentlichen Verkehrs, der gleichzeitig den Anteil an Anreisen per Auto reduzieren könnte.

Zur Studie

10.10.2018

Köstlichkeiten aus den Schweizer Pärken an «Slow Food» und «Goûts et Terroirs»

Zwei beliebte Genussmessen stehen vor der Tür: Der «Salon Goûts et Terroirs» (31. Oktober bis 4. November) in Bulle und der «Slow Food Market» (16. bis 18. November) in Zürich. An beiden Messen präsentieren die Schweizer Pärke ihre Spezialitäten.

Von Bio-Linsen aus dem Regionalen Naturpark Schaffhausen über Traubenkernbrot aus dem Naturpark Pfyn-Finges bis hin zu Fondue à la Tête de Moine aus dem Naturpark Chasseral – besuchen Sie uns in Bulle und Zürich und tauchen Sie ein in die Genusslandschaften der Schweizer Pärke!

Mehr erfahren

24.08.2018

Schweizer Pärke für alle - von DENK AN MICH prämiert

Die Schweizer Pärke engagieren sich für einen inklusiven und sozialen Tourismus, damit alle von der Natur profitieren können. Dazu verbessern die Pärke die Informationen zur Zugänglichkeit, sensibilisieren ihre Mitarbeitende und Partner für diese Fragen und entwickeln Angebote, die für alle zugänglich sind. Für dieses Engagement hat die Stiftung DENK AN MICH die Schweizer Pärke heute neben 9 weiteren Projekten mit 50'000 Franken prämiert.

Die Schweizer Pärke freuen sich ausserordentlich über diese Auszeichnung und engagieren sich weiterhin dafür, dass alle Menschen die schönsten Regionen unseres Landes erleben und entdecken können.

Medienmitteilung

Die prämierten Projekte

Film: Pärke für alle

23.08.2018

Berggebietsevent mit 4. Nationalen Pärke-Markt

Ein Volksfest mit Köstlichkeiten aus den Schweizer Pärken und Attraktionen aus den UNESCO-Welterbestätten findet am 31. August 2018 von 10 bis 19 Uhr auf dem Bundesplatz in Bern statt: Der Berggebietsevent mit 4. Nationalen Pärke-Markt ist ein Fest für Natur- und Kulturfans sowie Liebhaber von Regionalprodukten. Um ihr 75-Jahr- Jubiläum zu feiern hat sich die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB mit dem Netzwerk Schweizer Pärke und den UNESCO-Welterbestätten der Schweiz zusammen getan.

Unzählige Gaumenfreuden erwarten die Besucher an den Ständen der Schweizer Pärke. Köstliche Gerichte wie Traubenkernpizza, Cholera oder Raclette, begleitet von Schweizer Saft, Bier und Wein stillen Hunger und Durst. Mit spielerischen und interaktiven Attraktionen zeigen die drei Organisationen ihr Engagement für die Berggebiete, ländlichen Regionen und Welterbestätten. Für Musikalische Unterhaltung sorgen:

  • Alphornbläsergruppe Oberaargau, 11:40, 14:00 und 16:00 Uhr
  • Trachtengruppe Arc-en-ciel aus Evolène, 13:00 und 15:00 Uhr
  • Troubas Kater, 17:00 Uhr
10.08.2018

Mit dem neuen NaturaTrail den Parc Ela entdecken!

Der neue Natura Trail Taschen-Wanderführer zum Parc Ela beschreibt die Route von Preda am Nordportal des Albula-Eisenbahntunnels bis hinunter nach Tiefencastel. Zudem liefert er, in leicht verständlicher Sprache, eine Reihe von Kurzportraits über ortstypische Pflanzen- und Tierarten (vom Neuntöter bis zum Frauenschuh und dem Knabenkraut) und legt aufschlussreiches Hintergrundwissen vor über die unterschiedlichen Landschaftstypen der Haupttäler innerhalb des Parc Ela, des Albulatals und des Surses.

Leserinnen und Leser erfahren auch etwas über die Besonderheiten aus Kultur und Wirtschafts-Geschichte; so etwa über den besonderen Baustil des Dorfs Filisur und den spektakulären, vor über 100 Jahren erfolgten Bau der Albula-Eisenbahnstrecke.

Der Parc Ela ist bereits der neunte Natura-Trail-Taschenführer, den die Naturfreunde Schweiz in Zusammenarbeit mit den Schweizer Pärken erstellt haben.

Medienmitteilung zum NaturaTrail Parc Ela

Entdecke alle bisher erschienen Natura Trails

10.06.2018

Nationalpark Locarnese ist gescheitert

Nur 2 von 8 Gemeinden haben heute Sonntag dem Nationalparkprojekt Locarnese (TI) zugestimmt, womit das Projekt gescheitert ist. Nachdem 2016 bereits der Parc Adula (GR/TI) abgelehnt wurde, erachtet das Netzwerk Schweizer Pärke die Errichtung eines Nationalparks im Rahmen der heutigen Gesetzgebung als nicht realistisch und fordert vom Bundesrat entsprechende Massnahmen.

Die Bevölkerung der Gemeinden Ascona und Bosco Gurin hat heute dem Nationalparkprojekt Locarnese zugestimmt, jene der Gemeinden Brissago, Centovalli, Losone, Onsernone, Ronco s/Ascona und Terre di Pedemonte hat es abgelehnt. Mit diesem deutlichen Resultat ist das zweite Projekt für die Errichtung eines Nationalparks der neuen Generation gescheitert. Damit endet eine 15-Jährige Aufbauphase abrupt und für die zahlreichen Befürworterinnen verschwinden mit dem heutigen Ergebnis hoffnungsvolle Perspektiven.

Der Nationalpark des Locarnese ist ein Projekt, welches die Nationalparkidee in einer maximal verträglichen Form für die Bewohner umgesetzt hat. Nach dem Nein der Bewohner zum Projekt betrachtet das Netzwerk Schweizer Pärke die Schaffung eines neuen Nationalparks im Rahmen des bestehenden Gesetzes als nicht realistisch, zumal im November 2016 bereits der Parc Adula an der Urne abgelehnt wurde.

Das Netzwerk Schweizer Pärke fordert deshalb jetzt vom Bundesrat ein Konzept, welches das Potential von Grossschutzgebieten in der Schweiz aufzeigt. Diese Potentialabklärung ist in ökonomischer und ökologischer Hinsicht sinnvoll und notwendig. Die charakteristischen Naturgebiete sind das wichtigste Kapital und die Existenzgrundlage für den ländlichen Tourismus in der Schweiz. Nationalpärke stehen weltweit symbolisch für diese wirtschaftlichen Werte. Gleichzeitig stellen sie Kernräume für den Erhalt der Biodiversität dar. Auch in dieser Hinsicht steht der Bundesrat in der Pflicht aufzuzeigen, wie die Schweiz die Aichi-Ziele von 17% der Landesfläche für Schutzgebiete erreichen will.

Mit dem Konzept sind Wege aufzuzeigen, wie die Schweiz mit ihren charakteristischen Naturgebieten umgehen will und welche Rolle darin das Instrument des Nationalparks spielen kann. 

Nach dem negativen Entscheid behält das Nationalparkprojekt Locarnese seinen Status als Parkkandidat voraussichtlich bis Ende Jahr. Der Kanton Tessin entscheidet, in welcher Form er das Projekt abschliesst. 

17.05.2018

Die sechs Pärke des Jurabogens eröffnen La Route Verte

Am 17. Mai haben die sechs Regionalen Naturpärke des Jurabogens La Route Verte offiziell eröffnet. La Route Verte ist eine neue E-Bike Strecke, welche Schaffhausen und Genf in sieben Etappen verbindet. Jede Etappe hebt die Besonderheiten der Region hervor und lässt engagierte Persönlichkeiten wie Winzer, Pferdezüchter und Instrumentenbauer ihre Geschichten erzählen. Die Pärke bieten mit La Route Verte umweltfreundliche Aktivferien und schlagen die Brücke zwischen der französischen und deutschen Schweiz.

Mit dem E-Bike von Schaffhausen nach Genf durch die schönsten Landschaften des Jurabogens: Das verspricht La Route Verte, ein neues touristisches Erlebnis mit nationaler Bedeutung. Sie führt durch die sechs Regionalen Naturpärke Schaffhausen, Jurapark Aargau, Thal, Doubs, Chasseral und Jura vaudois.

Die Strecke von La Route Verte verläuft zu 95% auf SchweizMobil-Routen und nimmt die Besucher mit auf eine Entdeckungsreise durch sechs Regionale Naturpärke. Sie kann je nach Belieben gesamthaft in einer Woche oder in (Mehr-)Tagesetappen befahren werden. Jede Etappe stellt eine lebendige Landschaft in den Vordergrund und erzählt deren Geschichte aus der Sicht einer Persönlichkeit, die sich täglich für sie engagiert. So treffen die Besucher auf den Winzer im Schaffhauser Blauburgunderland, den Pferdezüchter in den Freibergen oder die Gitarrenbauer im Parc Jura vaudois, die ihre Instrumente aus dem Holz der Tonfichten des Risoud-Waldes kreieren. Diese Geschichten machen deutlich, welche Arbeit nötig ist, um die Naturschätze der Naturpärke zu pflegen und zu fördern, und sensibilisieren damit die Besucher.

Video

Sämtliche Informationen: www.larouteverte.ch

 

02.05.2018

Das Binntal lädt Krimi-Fans ein

Ein unvergessliches Wochenende mit Gänsehaut-Garantie können Sie mit Ihrer Familie und Freunden am 2. und 3. Juni 2018 im berühmten Swiss Historic Hotel «Ofenhorn» in Binn erleben: Begleitet von einer professionellen Theatergruppe werden Sie zu Ermittlern in einer packenden Krimigeschichte. Diese spielt rund um die Schätze und Legenden des Binntals und beginnt mit der Entdeckung einer Leiche in der Binna…

Buchen Sie das volle Programm mit köstlicher Küche und einer Übernachtung in einem historischen Zimmer.

Alle Infos finden Sie hier