o Karte
i

Geführte Exkursion Margunet

Wanderung
Zeitbedarf: 2 - 4hRoutenlänge: 7.00 km
  • Beschreibung
  • Karte

Saison

18.06.2019 08:45 - 16:00
25.06.2019 08:45 - 16:00
02.07.2019 08:45 - 16:00
09.07.2019 08:45 - 16:00
16.07.2019 08:45 - 16:00

Kontakt

Partnerbetrieb des Parks
Schweizerischer Nationalpark – Besucherzentrum
Urtatsch 2
7530 Zernez
Tel. +41 (0) 81 851 41 41

www.nationalpark.ch/go/de/besuchen/nationalparkzentrum/information/

Schweizerischer Nationalpark - Die Wanderung führt durch ­typische Bergföhrenwälder über den Aussichtspunkt Margunet, wo wir mit etwas Glück Gämsen, Hirsche oder Bartgeier beobachten können. Der Abstieg führt uns in die Val dal Botsch.

Die geführte Tour führt bringt uns durch ­typische Bergföhrenwälder zur Alp Stabelchod – ­einer der weltweit am besten erforschten Weiden. Wir verschaffen uns einen ersten Überblick und beobachten die Murmeltierfamilie nahe bei der Hütte. Nach der eindrücklichen Val da Stabelchod-Schlucht er­spähen wir die Felshöhle, wo von 1991 bis 2007 Bartgeier aus­ge­­setzt wurden. Zwischen Edelweiss und Enzian steigen wir hinauf zum überwältigenden Aussichtspunkt Margunet. Dort halten wir Mittagsrast und können Alpendohlen oder mit etwas Glück Gämsen, Hirsche oder Bartgeier beobachten.
Beim Abstieg in die Val dal Botsch erleben wir den Übergang von den alpinen Matten in den Bergföhrenwald. Murgänge ­zeugen von der Erosionskraft, welche diese Landschaft prägen.

Routeninformationen

Routeninformationen

Routenlänge
7.00 km
Anteil ungeteerte Wegstrecke
7.00 km
Höhendifferenz
450 m
Höhenmeter Aufstieg
450 m
Höhenmeter Abstieg
450 m
Zeitbedarf
2 - 4h
Schwierigkeitsgrad Technik
Leicht
Schwierigkeitsgrad Kondition
Mittel
Höhenprofil: siehe Karte

Details

Ausrüstung: Wanderschuhe, Regen-, Wind- und Sonnenschutz, ausreichende Verpflegung, Feldstecher (Miete im Nationalparkzentrum in Zernez oder am Treffpunkt für CHF 10.– pro Tag)

ACHTUNG: Fahrtziel Natur Graubünden bietet für diese Wanderung das Ticket «einfach für retour» an. Die Besucher lösen ein einfaches Ticket für den öffentlichen Verkehr und lassen es vor Ort beim Exkursionsleiter abstempeln. Damit ist dann das Billett für die Rückfahrt gratis. Das Angebot gilt ab einem Halteort in Graubünden für Fahrten mit der Rhätischen Bahn und PostAuto.

  • Kinderfreundlich

Materialmiete

Feldstechermiete möglich, CHF 10.–

Signalisation

weiss-rot-weiss, Bergwanderweg

Verpflegungsmöglichkeiten

Keine. Nach der Tour: Hotel Il Fuorn an der Ofenpassstrasse

Preis-Infos

Erwachsene CHF 25.–, Kinder bis 16 Jahre CHF 10.–, Familien CHF 50.–
Bezahlung im Nationalparkzentrum oder vor Beginn der Wanderung

Einfach für Retour Graubünden
Besucherinnen und Besucher der Naturpärke-Anlässe lösen ein Einfach-Billett für die Anreise, stempeln dieses beim Veranstalter ab, und schon ist das Billett für die Gratis-Rückfahrt gültig. Das Angebot gilt ab allen Einstiegsorten in Graubünden für Fahrten mit der Rhätischen Bahn und PostAuto. Weitere Informationen auf fahrtziel-natur.ch/retour

Infrastruktur

  • Picknickplatz

Anreise

Startort
Parkplatz P8/Stabelchod (Höhe: 1886 m)
ÖV-Haltestelle
P8/Stabelchod Fahrplan SBB
Zielort
Parkplatz P8/Stabelchod (Höhe: 1886 m)
ÖV-Haltestelle
P8/Stabelchod Fahrplan SBB

Geeignet für

Das Angebot ist geeignet für

  • Erwachsene
  • Kinder von 7-12 Jahre
  • Kinder >12 Jahre
  • 50+
  • Familien
  • Gruppen

Das Angebot wurde speziell entwickelt für

  • Schulklassen Primarstufe
  • Schulklassen Sekundarstufe I
  • Schulklassen Sekundarstufe II
  • Vereine/Firmen

Unterwegs zu entdecken

i
Waldökosystemforschung LWF - © SNP/Hans Lozza
Schweizerischer Nationalpark

Waldökosystemforschung LWF

01.01.2018 - 31.12.2018

Langfristige Waldökosystemforschung (LWF)

Oliver Schramm

Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL


14 tägige Frischnadelbeprobung der LWF-Flächen P8/P9 im Oktober

Forschungsprojekt
i
Vegetationsentwicklung - © SNP/Hans Lozza
Schweizerischer Nationalpark

Vegetationsentwicklung

01.07.2017 - 31.12.2018

65 Jahre Vegetationsentwicklung nach Lawinendurchgang: Wiederaufnahme Transekt God dal Simi

Forschungsprojekt