o Karte
i

Geführte Exkursion Trupchun

Wanderung
Zeitbedarf: 4 - 6hRoutenlänge: 14.00 km
  • Beschreibung
  • Karte

Saison

18.07.2019 08:50 - 16:00
25.07.2019 08:50 - 16:00
01.08.2019 08:50 - 16:00
08.08.2019 08:50 - 16:00
15.08.2019 08:50 - 16:00

Kontakt

Partnerbetrieb des Parks
Schweizerischer Nationalpark – Besucherzentrum
Urtatsch 2
7530 Zernez
Tel. +41 (0) 81 851 41 41

www.nationalpark.ch/go/de/besuchen/nationalparkzentrum/information/

Schweizerischer Nationalpark - Die Val Trupchun gilt als Eldorado für Tierbeobachter. Hier tummeln sich zahlreiche Rothirsche, Steinböcke, Gämsen und Murmeltiere. Wer Glück hat, kann auch Bartgeier und Stein­adler bewundern. Doch auch botanisch hat das Tal einiges zu bieten.

Die Val Trupchun gilt als Eldorado für Tierbeobachter. Hier tummeln sich zahlreiche Rothirsche, Steinböcke, Gämsen und Murmeltiere. Wer Glück hat, kann auch Bartgeier und Stein­adler bewundern.
Doch nicht nur Tierfreunde kommen hier auf ihre Kosten. Die Val Trupchun beherbergt eine ausgesprochen artenreiche Pflanzenwelt. Dies auch dank der Geologie, die beispielsweise bei der Alp Purcher mit eindrücklichen Gesteinsfalten die Entstehung der Alpen veranschaulicht.
Wir begehen die Val Trupchun auf zwei unterschiedlichen Routen. Im Anstieg folgen wir dem Talweg, auf dem Rückweg nehmen wir den Höhenweg durch den artenreichen alpinen Mischwald.

Routeninformationen

Routeninformationen

Routenlänge
14.00 km
Anteil ungeteerte Wegstrecke
14.00 km
Höhendifferenz
400 m
Höhenmeter Aufstieg
400 m
Höhenmeter Abstieg
400 m
Zeitbedarf
4 - 6h
Schwierigkeitsgrad Technik
Leicht
Schwierigkeitsgrad Kondition
Mittel
Höhenprofil: siehe Karte

Details

Ausrüstung: Wanderschuhe, Regen-, Wind- und Sonnenschutz, ausreichende Verpflegung, Feldstecher (Miete im Nationalparkzentrum in Zernez oder am Treffpunkt für CHF 10.– pro Tag)

ACHTUNG: Fahrtziel Natur Graubünden bietet für diese Wanderung das Ticket «einfach für retour» an. Die Besucher lösen ein einfaches Ticket für den öffentlichen Verkehr und lassen es vor Ort beim Exkursionsleiter abstempeln. Damit ist dann das Billett für die Rückfahrt gratis. Das Angebot gilt ab einem Halteort in Graubünden für Fahrten mit der Rhätischen Bahn und PostAuto.

  • Kinderfreundlich

Materialmiete

Feldstechermiete CHF 10.–

Signalisation

weiss-rot-weiss, Bergwanderweg

Verpflegungsmöglichkeiten

Keine. Nach der Tour: Varusch-Hütte eingangs Val Trupchun

Preis-Infos

Erwachsene CHF 25.–, Kinder bis 16 Jahre CHF 10.–, Familien CHF 50.–
Bezahlung im Nationalparkzentrum oder vor Beginn der Wanderung

ACHTUNG: Fahrtziel Natur Graubünden bietet für diese Wanderung das Ticket «einfach für retour» an. Die Besucher lösen ein einfaches Ticket für den öffentlichen Verkehr und lassen es vor Ort beim Exkursionsleiter abstempeln. Damit ist dann das Billett für die Rückfahrt gratis. Das Angebot gilt ab einem Halteort in Graubünden für Fahrten mit der Rhätischen Bahn und PostAuto.

Infrastruktur

Keine Feuerstellen (feuern ist verboten)

  • Picknickplatz

Anreise

Startort
Parkplatz Prasüras (Höhe: 1690 m)
ÖV-Haltestelle
Engadinbus Haltestelle Parc Naziunel Fahrplan SBB
Zielort
Parkplatz Prasüras (Höhe: 1690 m)
ÖV-Haltestelle
Engadinbus Haltestelle Parc Naziunel Fahrplan SBB

Geeignet für

Das Angebot ist geeignet für

  • Erwachsene
  • Kinder von 7-12 Jahre
  • Kinder >12 Jahre
  • 50+
  • Familien
  • Gruppen

Das Angebot wurde speziell entwickelt für

  • Zyklus 1 (KG / 1. – 2. Klasse Primarschule)
  • Zyklus 2 (3. – 6. Klasse Primarschule)
  • Zyklus 3 (1. – 3. Klasse Sekundarschule)
  • Schulklassen Sekundarstufe II
  • Vereine/Firmen

Unterwegs zu entdecken

i
Pflanzenphänologie im SNP - © SNP/Hans Lozza
Schweizerischer Nationalpark

Pflanzenphänologie im SNP

01.01.2019 - 31.12.2019

Pflanzenphänologische Beobachtungen

Claudio Defila, Parkwächter
Schweizerischer Nationalpark SNP

Forschungsprojekt
i
Ufermoränen Val dal Botsch - © SNP/Hans Lozza
Schweizerischer Nationalpark

Ufermoränen Val dal Botsch

01.01.2019 - 31.12.2019

Ufermoränen Val dal Botsch und Fuorcla Val dal Botsch

Christian Schlüchter, Institut für Geologie, Universität Bern, Emeritus

Forschungsprojekt